Bunt wie der Regenbogen

F_Farbe.jpg

Farben spielen eine große Rolle in unserem Leben. Lieber braungebrannt aus dem Urlaub zurück statt käseweiß, besser rote Bäckchen als kreidebleich, das kleine Schwarze und ein Traum in weiß. Rot heißt stehen und grün heißt gehen. Ohne Farbe geht gar nichts. Farben helfen uns, uns im Alltag zu orientiern oder auch ein Unternehmen zu identifizieren.

Welche Farbe passt?

Um Farben für sein Unternehmen passend einzusetzen, muss man wissen, welche Aussage man treffen, welchen Eindruck man bei seinen Kunden hinterlassen möchte.

Soll Seriosität und Sicherheit vermittelt werden, benutzt man z.B. Grün- und Blautöne, kombiniert mit Grau oder Schwarz. Um starke Aufmerksamkeit zu erregen, werden häufig kräftige Rot- und Gelbtöne gewählt. Auch die Zielgruppe ist wichtig. Richte ich meine Botschaft an junge flippige Studenten oder an seriöse Geldgeber, denen ich das Gefühl von Zuverlässigkeit vermitteln will.

Es ist daher wichtig, dass die gewählte Farbe mit dem Image des Unternehmens zusammenpasst.

Bevor Sie sich also für ein (Unternehmens-)Farbe entscheide, sind folgende Fragen zu beantworten:

  • Welche Aussage will ich treffen?

  • Wen will ich ansprechen (Zielgruppe)?

  • Welchen Eindruck will ich vermitteln?

  • Was soll mit dieser Gestaltung erreicht werden?

 Bertachten Sie das Thema Unternehmensfarbe nicht durch die rosarote Brille, sondern halten Sie alles schwarz auf weiß fest.

Bertachten Sie das Thema Unternehmensfarbe nicht durch die rosarote Brille, sondern halten Sie alles schwarz auf weiß fest.

Farbe ist nicht gleich Farbe

Kennen Sie das: die Farbe des Firmenlogos sieht auf dem Kugelschreiber anders aus als auf der Visitenkarte und die Farbe auf dem Firmenschild unterscheidet sich merkwürdigerweise von der Unternehmensbroschüre? Das liegt daran, das rot nicht rot und blau nicht blau ist. Um diesen Problemen aus dem Weg zu gehen, muss die Farbe eindeutig definiert werden, z.B. nach einer Pantonefarbe. Die stellt sicher, dass die Farbe immer und überall gleich aussieht. Also achten Sie bei der Wahl einer Firmenfarbe, bei der folgenden Logogestaltung und anderer Drucksorten darauf, dass es immer eine konkrete Farbdefinition gibt.

Sehen Sie das Thema also nicht durch die rosarote Brille, sondern halten Sie alles schwarz auf weiß fest. Damit sind Sie dann auch der sicheren Seite.