Geben und Nehmen

Abschätzig als Freunderlwirtschaft bezeichnet, bedeutet der Aufbau und die Pflege von beruflichen Netzwerken einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenskommunikation, auf den man keinesfalls verzichten sollte.

 Menschen sind Herdentiere und nicht gerne alleine. In der Familie, mit Freunden, im Kegel- oder Sportverein oder beim sozialen Engagement – überall kommen die Menschen in diesem Rahmen gerne zusammen. Das ist sicher auch mit ein Grund für den Erfolg von Facebook & Co. Wir wollen einfach nicht alleine sein und suchen Gesellschaft.

Und wenn wir den Menschen in unserer Umgebung vertrauen, dann können wir auch um ihre Meinung und Unterstützung bitten. Egal ob wir einen Arzt oder ein besonderes Lokal suchen, ob wir Unterstützung bei der Jobsuche brauchen oder unser altes Fahrrad verkaufen möchten. Und wir helfen selber gerne unseren Freunden und Bekannten. Wir können uns also auf unser privates Netzwerk verlassen.

Wozu? Weshalb? Warum?

Genauso wichtig ist ein berufliches Netzwerk. Aber viele Unternehmer scheuen sich ihr Netzwerk zu pflegen bzw. eines aufzubauen und zu erweitern. Dabei ist genau das ein wichtiger Beitrag zur Unternehmenskommunikation. Mit Sicherheit ist es nicht die schnellste Art sich in das Gedächtnis anderer Menschen zu bringen, aber sicherlich die nachhaltigste Methode. Denn „Netzwerken“ ist Beziehungsarbeit. Dafür muss man sich kennenlernen, regelmäßig in Kontakt bleiben und für einander da sein.

Es ist enorm wichtig, sich mit Anderen auszutauschen, von anderen Fähigkeiten und Erfahrungen zu lernen und ebenso auch sein Wissen zur Verfügung zu stellen. Davon profitieren beide Seiten und letztendlich auch unsere Kunden, denn wir können auf einen unheimlich großen Schatz an Erfahrungen und Wissen zurückgreifen.

Ein paar Tipps zum Netzwerken

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten sein Netzwerk bewusst zu erweitern und es nicht dem Zufall zu überlassen. Dazu sollten man ein paar Regeln beachten.

  • Welche Veranstaltungen, Meetings, Tagungen passen am Besten zu mir? Wen werde ich dort treffen?
  • Seien Sie offen und neugierig!
  • Habe ich im Gegenzug etwas Interessantes beizutragen? Denn Geben ist nun einmal wichtiger, als Nehmen!
  • Kann ich mich authentisch, kurz und prägnant präsentieren, damit mein Gegenüber weiß, mit wem es zu tun hat.
  • Haben Sie Spaß beim und am Netzwerken!

Sie sollten also nicht lange nachdenken, sondern sich gleich eine passende Veranstaltung aussuchen oder einfach mit einem bisschen in Vergessenheit geratenen Geschäftspartner anrufen und mit ihm einen Termin zum Mittagessen ausmachen. Denn: Never lunch alone!

Barbara Sawka