"Dann machen Sie mal" – oder wie es mit Briefing besser geht

Würden Sie ein Haus bauen, ohne sich vorher Gedanken über die Lage, eine Zufahrt, die Genehmigungen oder den Stil des Hauses machen? Wahrscheinlich nicht, denn was beim Hausbau ohne Plan und genaue Angaben passiert, das kann nur schief gehen.
So ähnlich verhält es sich auch in der Kommunikation. Da geht auch nichts ohne Planung. Vor allem wenn Sie mit Partnern wie Fotografen, Grafikern, Webdesignern oder Agenturen zusammenarbeiten. Womit diese Partner nämlich herzlich wenig anfangen können, sind Anforderungen wie „Dann machen Sie mir mal einen Folder/eine Homepage/ein paar Fotos.“ Die brauchen nämlich für ihre Arbeit gute Angaben, um zielgerichtet arbeiten zu können, um Ihnen genau das geben zu können, was Sie für Ihre Kommunikation brauchen.

Niemand kann Gedankenlesen
Dazu müssen Sie sich aber schon ein bisschen im Klaren darüber sein, was Sie eigentlich wollen. Denn das Gegenüber kann keine Gedanken lesen und auch nicht hellsehen. Was aber vorher zu sehen ist: Sie werden mit den Vorschlägen der Fotografen, Grafiker, Texter etc. nicht zufrieden sein.
Und das liegt nicht an der Qualität und Professionalität Ihres Partners, sondern einfach nur daran, dass Sie nicht rechtzeitig miteinander über Ihre Vorstellungen gesprochen haben.
 
Beim Reden kommen die Leut' zusammen
So ein Gespräch sollte am Beginn der Zusammenarbeit stehen und nennt sich Briefing. Im besten Fall sollte es schriftlich festgehalten werden, sowie präzise und klar formuliert sein. 
 
Ein Briefing besteht meist aus folgenden Punkten:

  • Einer Situationsanalyse/IST-Zustand
  • Die Problemstellung
  • Was ist das Ziel
  • Wer ist die Zielgruppe
  • Wie möchte ich mich darstellen bzw. wahrgenommen werden
  • Wie sehen die Rahmenbedingungen aus
  • Wie viel Budget ist vorhanden
  • Wann soll das alles stattfinden (Terminplan)

 
Vielleicht ist jetzt nicht bei jedem Flyer die ganze Checkliste nötig, aber die Fragen:
Worum geht es, was möchte ich transportieren, wer bekommt die Informationen, was darf es kosten und wann möchte ich den fertigen Flyer haben, sollten Sie sich schon unbedingt stellen und Ihrem Gesprächspartner mit auf den Weg geben. Damit ist es dann z.B. für den Grafiker viel leichter das passende Design für Sie zu gestalten. Und das ist dann ganz sicher eine Win-Win-Situation.

Barbara Sawka